Impressum

Re­dak­ti­­ons­an­­schrift

Bochumer-Zeitung

Léonard Wüst
Altstadtgasse 1
CH-6210 Sursee

Telefon: 0041 41 920 48 11

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Che­fre­dak­tion:

Léonard Wüst

 In­hal­t­­lich Ver­­ant­wor­t­­li­cher gemäß §5 TMG, §55 RStV:
Léonard Wüst

Agenturen & Bilder

ots, pixelio.de, obs



Disclaimer/ Haf­tungs­­hin­weis:
Für den In­halt von ver­­linkten In­ter­­netseiten sind aus­schließ­­lich deren Be­­treiber al­lein ver­­ant­wor­t­­lich. In­­so­weit wird keine Haf­tung für die In­halte ex­terner Links über­­nommen.

Alle Rechte vor­­­be­halten.

Ohne vor­­he­­rige Ge­­neh­­mi­­gung der mwn-media dürfen ein Nach­­druck sowie eine Auf­­nahme ins In­ternet bzw. in On­­line-Dienste nicht vor­­­ge­nommen werden. Dies gilt ebenso für die Auf­­nahme in elek­tro­­ni­­sche Da­ten­­bank­­sys­teme sowie die Ver­­viel­­fäl­ti­­gung auf elek­tro­­ni­­sche Da­ten­­träger. Die In­halte dieser Seiten sowie deren Ge­­stal­tung un­ter­­liegen dem Ur­he­­ber­recht der mwn-media.

In­halt des On­­li­­ne­an­­ge­­botes

Der Autor über­­­nimmt kei­­nerlei Ge­währ für die Ak­tua­­lität, Kor­rek­t­heit, Voll­­stän­­dig­keit oder Qua­­lität der be­reit­­ge­­stellten In­­for­­ma­tionen. Haf­tungs­­an­sprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden ma­te­ri­eller oder ide­eller Art be­­ziehen, die durch die Nut­­zung oder Nicht­­nut­­zung der dar­­ge­­bo­tenen In­­for­­ma­tionen bzw. durch die Nut­­zung feh­­ler­hafter und un­voll­­stän­­diger In­­for­­ma­tionen ver­­ur­sacht wurden, sind grun­d­­sätz­­lich aus­­ge­schlossen, so­­fern sei­tens des Au­tors kein nach­weis­­lich vor­­­sätz­­li­ches oder grob fahr­läs­­siges Ver­­­schulden vor­­­liegt.

Alle An­­ge­­bote sind frei­­blei­­bend und un­­ver­­­bin­d­­lich. Der Autor be­hält es sich aus­­drück­­lich vor, Teile der Seiten oder das ge­­samte An­­gebot ohne ge­­son­­derte An­­kün­­di­­gung zu ver­­än­­dern, zu er­­gänzen, zu lö­­schen oder die Ver­­öf­­fent­­li­chung zeit­­weise oder en­d­­gültig ein­­zu­­stellen.

Ver­­­weise und Links


Bei di­rekten oder in­­di­rekten Ver­­­weisen auf fremde We­b­­seiten ("Hy­­per­­links"), die au­­ßer­halb des Ver­­ant­wor­tungs­­­be­rei­ches des Au­tors liegen, würde eine Haf­tungs­­­ver­­pflich­tung aus­schließ­­lich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den In­halten Kenntnis hat und es ihm tech­­nisch mög­­lich und zu­mutbar wäre, die Nut­­zung im Falle rechts­­wi­d­­riger In­halte zu ver­­hin­­dern.

Der Autor er­­klärt hiermit aus­­drück­­lich, dass zum Zeit­­punkt der Links­­et­­zung keine il­le­­galen In­halte auf den zu ver­­­lin­kenden Seiten er­kennbar waren. Auf die ak­tu­elle und zu­­kün­f­tige Ge­­stal­tung, die In­halte oder die Ur­he­­ber­­schaft der gelinkten/ver­­knüpften Seiten hat der Autor kei­­nerlei Ein­fluss. Des­halb di­­stan­­ziert er sich hiermit aus­­drück­­lich von allen In­halten aller gelinkten /ver­­knüpften Seiten, die nach der Links­­et­­zung ver­­än­­dert wurden. Diese Fest­s­tel­­lung gilt für alle in­­ner­halb des ei­­genen In­ter­­ne­t­an­­ge­­botes ge­­setzten Links und Ver­­­weise sowie für Fremdein­­träge in vom Autor ein­­ge­rich­teten Gäs­te­­bü­chern, Dis­­kus­­si­­ons­­foren und Mai­­ling­­listen. Für il­le­­gale, feh­­ler­hafte oder un­voll­­stän­­dige In­halte und ins­­be­­son­­dere für Schäden, die aus der Nut­­zung oder Nicht­­nut­­zung sol­cherart dar­­ge­­bo­tener In­­for­­ma­tionen ent­­stehen, haftet al­lein der An­­bieter der Seite, auf welche ver­­wiesen wurde, nicht der­je­­nige, der über Links auf die je­wei­­lige Ver­­öf­­fent­­li­chung le­­dig­­lich ver­­weist.

Ur­heber- und Kenn­­zei­chen­recht

Der Autor ist be­strebt, in allen Pu­b­li­­ka­tionen die Ur­he­­ber­rechte der ver­­wen­­deten Gra­­fiken, Ton­­do­­ku­­mente, Vi­­deo­­se­quenzen und Texte zu be­achten, von ihm selbst er­­stellte Gra­­fiken, Ton­­do­­ku­­mente, Vi­­deo­­se­quenzen und Texte zu nutzen oder auf li­­zenz­freie Gra­­fiken, Ton­­do­­ku­­mente, Vi­­deo­­se­quenzen und Texte zu­rück­­zu­­greifen.

Alle in­­ner­halb des In­ter­­ne­t­an­­ge­­botes ge­­nannten und ggf. durch Dritte ge­­schützten Marken- und Wa­ren­­zei­chen un­ter­­liegen un­ein­­ge­schränkt den Be­­stim­­mungen des je­weils gül­tigen Kenn­­zei­chen­rechts und den Be­­sitz­rechten der je­wei­­ligen ein­­ge­tra­­genen Ei­­gen­tümer. Al­lein auf­­grund der bloßen Nen­­nung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Mar­ken­­zei­chen nicht durch Rechte Dritter ge­­schützt sind!

Das Co­­py­­right für ver­­öf­­fent­­lichte, vom Autor selbst er­­stellte Ob­jekte bleibt al­lein beim Autor der Seiten. Eine Ver­­viel­­fäl­ti­­gung oder Ver­­wen­­dung sol­cher Gra­­fiken, Ton­­do­­ku­­mente, Vi­­deo­­se­quenzen und Texte in an­­deren elek­tro­­ni­­schen oder ge­­druckten Pu­b­li­­ka­tionen ist ohne aus­­drück­­liche Zu­­stim­­mung des Au­tors nicht ge­­stattet.

Rechts­wirk­­sam­keit dieses Haf­tungs­­aus­­schlusses


Dieser Haf­tungs­­aus­­schluss ist als Teil des In­ter­­ne­t­an­­ge­­botes zu be­trachten, von dem aus auf diese Seite ver­­wiesen wurde. So­­fern Teile oder ein­­zelne For­mu­­lie­rungen dieses Textes der gel­tenden Rechts­lage nicht, nicht mehr oder nicht voll­­ständig ent­spre­chen sollten, bleiben die üb­­rigen Teile des Do­­ku­­mentes in ihrem In­halt und ihrer Gül­tig­keit davon un­­be­rührt.

Stadt Duisburg Infos:VHS-Lesung: Thomas Manns „Der Tod in Venedig“

Werner Seuken stellt Thomas Manns berühmte Novelle „Der Tod in Venedig“ aus dem Jahr 1911 am Mittwoch, 22. März, um 18 Uhr in der VHS im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Stadtmitte vor und erläutert die Schlüsselszenen. Er geht Fragen nach wie, was der Autor mit dem Text aussagen wollte und inwiefern er mit dem Autor selbst zu tun hat. Marliese Reichardt wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Der Eintritt an der Abendkasse beträgt fünf Euro. Weitere Informationen gibt es telefonisch bei Dr. Claudia Kleinert unter (0203) 283-4157.

 

 

Stadt Dortmund Infos:Rundgang über Dortmunder Weihnachtsmarkt live bei Facebook

Es wird das Dortmunder Weihnachts-Event des Jahres: Im Rahmen der Imagekampagne „DORTMUND ÜBERRASCHT. DICH.“ und in Kooperation von Dortmund24, DORTMUNDtourismus und der Stadt Dortmund findet am Donnerstag, 15. Dezember, ab 18.45 Uhr ein kurzweiliger und informativer Rundgang über den Dortmunder Weihnachtsmarkt statt. Über Facebook-Live können alle Interessierten direkt dabei sein.

In kurzen Interviewsituationen stehen dabei unter anderem die Ideengeber für den größten Weihnachtsbaum Rede und Antwort. Natürlich kommen auch der größte Adventskalender, die vielen Stände und weitere Geheimnisse und Attraktionen rund um den Dortmunder Weihnachtsmarkt zur Sprache.

Wir werfen einen Blick auf die Historie des Weihnachtsmarktes, untersuchen welche Bedeutung die vielen überregionalen Gäste haben und wieso der Glühwein in Dortmund so besonders lecker schmeckt.

Neben den Interviewpartnern werden zwei Blogger während des ganzen Events backen: Laura Kaldinski von „Für Leib und Seele und Mareike Fangmann von „Pottlike“, einem Lifestyle-Blog, der sich intensiv mit dem Ruhrgebiet auseinandersetzt. Was die beiden backen, bleibt vorerst ein Geheimnis, aber es hat natürlich etwas mit Dortmund zu tun.

Eine „Märchen-Oma“ wird ein extra für dieses Event geschriebenes Dortmunder Weihnachtsmärchen vorlesen und Songwriterin Jo Marie Dominiak wird mit den Besuchern Weihnachtslieder anstimmen. Die Location für das Backen ist die Bäckerei im Weihnachtsdorf (Hansaplatz).  Das ganze Event spielt sich an verschiedenen Stellen des Dortmunder Weihnachtsmarkts ab.

 

Alle Gäste im Überblick:

  • Thomas Winkler, Dortmunder Weihnachtsmarkt
  • Matthias Rothermund, Geschäftsführer DORTMUNDtourismus GmbH
  • Manuel Neukirchner, Sprecher der Geschäftsführung der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum gGmbH
  • Jo Marie Dominiak, Singer-Songwriter
  • Patrick Arens, Markthandel- und Schausteller-Verband Westfalen e.V.
  • Ulla Schilling, Organisatorin des Weihnachtsdorfes
  • Laura Kaldinski, Bloggerin "Für Leib und Seele"
  • Mareike Fangmann, Bloggerin "Pottlike"
  • Marc Peine, Vorstand Kinderlachen e.V.
  • Thomas Kampmann, Dortmund überrascht. Dich.
  • Frank Schulz, Geschäftsführer CMG
  • Charlotte Petersen: CO Weise GmbH & Co. KG

 

Termin: Donnerstag, 15. Dezember, ab 18.45 Uhr
Live-Stream unter www.facebook.com/dortmund

„Dortmund überrascht. Dich.“ verkündet die aktuelle Imagekampagne der Westfalenmetropole. Womit Dortmund überrascht, zeigen unter anderem die Social Media-Kanäle zur Kampagne. Denn nicht mehr Kohle, Stahl und Bier, sondern Freizeit, Kultur und Wissenschaft prägen heute das Bild und die Entwicklung Dortmunds. Die Kampagne vermittelt diesen Wandel, und die User können ihn mit überraschenden Fakten und Geschichten sowie einer interaktiven Social Media Wall erleben.

 

Stadt Dortmund Infos:Bildung, Betreuung und Beratung von Jugendlichen im Fokus: Ausweitung des Stadtumbauprozesses in Hörde

Der Verwaltungsvorstand schlägt dem Rat der Stadt Dortmund vor, den Stadtumbauprozess in Hörde räumlich auszuweiten und inhaltlich um die Schwerpunkte Ausbildung sowie Kinder-, Jugend- und Familienarbeit zu ergänzen. Dazu wird das Integrierte Handlungskonzept Hörde, das 2014 mit einem Umfang von 13.478.000 Euro beschlossen wurde, fortgeschrieben und um zwölf sozialpräventive Projekte ergänzt. Die Finanzierung der zusätzlichen Projekte soll im Wesentlichen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) sichergestellt werden. Das Integrierte Handlungskonzept Hörde hat nunmehr ein Volumen in Höhe von insgesamt 15.711.200 Euro.

In der Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes werden die Ergebnisse und Wirkungen der ersten Umsetzungsphase des Stadtumbaus bis 2014 analysiert. Innerhalb weniger Jahre ist es durch Maßnahmen zur baulichen Aufwertung, durch Aktivierung und Einbindung der Bewohner, Gewerbetreibenden und Eigentümer, soziale und kulturelle Integrationsarbeit sowie Öffentlichkeitsarbeit gelungen, eine Entwicklungsdynamik in Gang zu setzen und das Image des Gebietes nach innen und nach außen zu verbessern. Aber auch Defizite wie eine immer noch weit über dem Stadtdurchschnitt liegende Arbeitslosenquote wurden festgestellt. Deshalb wird das Programm jetzt nachgesteuert.

Das Fördergebiet soll um das Wohnquartier nördlich und südlich der Burgunderstraße vergrößert werden. Dort leben 2.900 Menschen. Grund für diese Gebietserweiterung sind die Ergebnisse der Quartiersanalyse Burgunderstraße und Umgebung aus den Jahren 2014/2015. Die Analyse wurde mit intensiver Beteiligung der Bewohner durchgeführt und hatte städtebaulichen und sozialen Handlungsbedarf verdeutlicht, aber auch Ansatzpunkte für Aufwertungsbemühungen aufgezeigt. Durch die Gebietserweiterung kann dort zukünftig die Begrünung und Gestaltung von privaten Gebäuden gefördert werden. Darüber hinaus können der Hörder Stadtteilfonds das Engagement der Bewohner unterstützen und die Hörder Stadtteilagentur Bewohner und Eigentümer beraten. Auch die Finanzierung von Projekten der Stadtökologie ist dann möglich. Der räumliche Wirkungsbereich der sozialpräventiven Maßnahmen wird damit größer.

Die neuen Projekte verfolgen insbesondere die Ziele Beschäftigungsförderung und berufliche Bildung, Betreuung und Beratung von Jugendlichen in besonderen Problemlagen, Gesundheitsvorsorge und Familienarbeit. Umgesetzt werden sollen sie in Zusammenarbeit verschiedener städtischer Dienststellen mit Kinderärzten, dem JobCenter, der Agentur für Arbeit, Trägern von Beschäftigungsfördermaßnahmen, Trägern der Jugendhilfe und weiteren gemeinnützigen Organisationen.

Stadt Dortmund Infos:OB Ullrich Sierau zeichnete 19 Projekte mit dem Agenda-Siegel 2016 aus

Im Jahr 2016 haben sieben Projekte von Schulen und zwölf Projekte von Initiativen das Agenda-Siegel in Form von elektronischem Label und Urkunde erhalten. Zusätzlich gibt es in beiden Kategorien dritte bis erste Preise in Höhe von jeweils 2.500 Euro, 2.000 Euro und 1.500 Euro. Die Jury hat zudem zwei Sonderpreise in Höhe von 875 Euro vergeben, da beide Projekte durch ihre Originalität bestachen.

Die Ausschreibung stand diesmal im Zusammenhang mit den neuen globalen Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Im September 2015 haben diese einen ambitionierten Katalog von 17 globalen Entwicklungszielen vorgelegt, mit denen die Weltgemeinschaft in den nächsten 15 Jahren ökonomisch, ökologisch und sozial zukunftsfähig gemacht werden soll.

Die Umsetzung dieser ehrgeizigen Ziele erfolgt im Besonderen auf der kommunalen Ebene, so dass das Engagement der Dortmunder Akteure in der Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik weiter an Bedeutung gewinnt.

Von Unternehmen aus Dortmund und der Region waren insgesamt 15.250 Euro zur Verfügung gestellt worden, die wie immer zu 100 Prozent den Projekten zugutekommt.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau zeichnete heute im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus die erfolgreichen Bewerber aus. OB Sierau dankte an dieser Stelle allen Akteuren für ihr Engagement und ihre zum Teil schon jahrzehntelange Arbeit sowie allen Spendern.

In der Anlage folgt die Projektliste:

Projekte mit Urkunden:

„CAFGEM-Kindergarten in Miaseni“                                                                  

des TABU International e. V.

 

„DO-FOSS, Projekt zu digitaler Nachhaltigkeit“                                                

der Do-FOSS-Bürgerinitiative für den Einsatz freier und quelloffener Software

 

„DOSB Landesstützpunkt für Integration“                                                           

des VFR Sölde 1922 e. V.

„Erzähl uns Deine Geschichte“                                                                            

des mondo mio Kindermuseums e. V.

 

„Fairtrade-Projekttag“

der Europaschule

 

„Hausaufgaben-Checker“                                                                                    

des Gymnasiums an der Schweizer Allee

 

„NABU-Garten“

des NABU-Stadtverbandes Dortmund/Garten AG

 

„Nepal-Hilfe“

des Ganesh Nepalhilfe e. V.

 

„Schulgarten als Erlebnis- und Lernort“

der Gesamtschule Brünninghausen

 

„Selbermachen“                                                                                                    

des Querwaldein e. V. Dortmund

 

Projekte mit Urkunden und Geldpreis:

 

Für die Idee einer selbstverwalteten Selbsthilfewerkstatt für Fahrräder mit angegliederter Küche und die Förderung des Fahrradfahrens als Alltagsmobilität und Integrationsmedium gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 875 Euro für das Projekt

 

„VeloKitchen“                                                                                                         

der Initiative VeloKitchen Dortmund

 

Der zweite Sonderpreis in Höhe von 875 Euro wird vergeben für das Konzept einer Schülerfirma, in dem Schülerinnen und Schüler im geschützten Raum „Schule“ für den Ernstfall „Beruf“ lernen. Es wird etwas hergestellt und verkauft wie im richtigen Leben und das noch aus recycelten Materialien.

 

Er geht an die „Schülerfirma Schmuckträume“ der Adolf-Schulte-Schule.

 

Dritte bis erste Preise in beiden Kategorien

3. Preis in Höhe von 1.500 Euro in der Kategorie „Schule“

„Fairtrade als zweites Standbein“ des Goethe-Gymnasiums

 

Zwei 3. Preise in der Kategorie „Initiativen“ in Höhe von jeweils 1.500 Euro

„Interkulturelle Lotsen“ der Auslandsgesellschaft Intercultural Academy gGmbH

und

„Aktionstag Bike ma anders“

der Reha- und Behindertensportgemeinschaft Dortmund 51

 

2. Preis in der Kategorie „Schule“ in Höhe von 2.000 Euro

„HeiGärtnerei“ des Heisenberg-Gymnasiums

 

2. Preis in der Kategorie „Initiativen“ in Höhe von 2.000 Euro

„CoBike – coole Berufe im Klimaschutz erforschen“

des Kinder- und Jugendtechnologiezentrums Dortmund (KITZ.do)

 

1. Preis in der Kategorie „Schule“ in Höhe von 2.500 Euro

„100 Helplights" der Europaschule

 

1. Preis in der Kategorie „Initiative“ in Höhe von 2.500 €

„Projekt Ankommen“ des Ankommen e. V.

Stadt Dortmund Infos:Kranzniederlegung zum Todestag von Wilhelm Holle

Am 19. Oktober 1909 verstarb der ehemalige Geheime Justizrat und Dortmunds Ehrenbürger Wilhelm Holle. Nach einer Entscheidung des Ältestenrates werden ehemalige Ehrenbürger an ihrem Todestag durch die Niederlegung eines Kranzes geehrt.

Wilhelm Holle, der am 7. August 1821 in Soest geboren wurde, studierte Rechtswissenschaft und kam in dieser Eigenschaft am 1. September 1856 zum Kreisgericht Dortmund. Von 1886 bis 1896 war er Stadtverordnetenvorsteher. Außerdem war er Vorsitzender des Dortmunder Anwaltsvereins, Vertreter der Dortmunder Anwälte in der Anwaltskammer und Mitglied des Presbyteriums von Sankt Petri-Nicolai. Am 15. Juli 1901 wurde Wilhelm Holle aufgrund seiner herausragenden Verdienste für die Stadt Dortmund das Ehrenbürgerrecht verliehen.

Copyright © 2005 - 2013 Bochumer Zeitung . Alle Rechte vorbehalten.